Biografie

Kyoung-Min Park, geboren 1990 in Seoul/Südkorea, erhielt ihren ersten Geigenunterricht im Alter von sechs Jahren. 2001 wechselte sie zur Bratsche und studierte ab 2003 bei Prof. Ulrich Schönauer und Wolfgang Klos an der Wiener Musikhochschule. Seit 2008 setzt sie ihre Ausbildung an der Musikhochschule „Hanns Eisler“ Berlin fort, zunächst bei Prof. Walter Küssner, seit 2010 in der Klasse von Prof. Tabea Zimmermann. Meisterkurse bei Professoren wie Tatjana Masurenko, Nobuko Imai oder Hartmut Rohde ermöglichten ihr eine Vertiefung ihrer musikalischen Ausbildung.

Die Preisträgerin nationaler und internationaler Wettbewerb wurde u.a. beim Wettbewerb des Festival Bled in Slovenien 2008 mit einem 1. Preis und beim „Lionel Tertis“-Bratschenwettbewerb auf der Isle of Man 2010 mit einem 2. Preis ausgezeichnet. Beim Berliner Max-Rostal-Wettbewerb 2012 und beim Internationalen Instrumentalwettbewerb Markneukirchen 2013 erspielte sie sich jeweils einen 3. Preis.

Im September 2013 wurde ihr beim ARD-Musikwettbewerb in München ein hervorragender 2. Preis sowie ein Publikumspreis verliehen und sie trat im Rahmen der Tournee der ARD-Preisträger u.a. bei den Schwetzinger Festspielen und dem Mozartfestival Würzburg auf.

Solistisch sammelte Kyoung-Min Park Konzerterfahrung mit Klangkörpern wie der Baden-Badener Philharmonie, der Potsdamer Kammerakademie, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Korean Symphony Orchestra, der Polnischen Kammerphilharmonie.

Kyoung-Min Park widmet sich zudem intensiv der Kammermusik: So besuchte sie beispielsweise 2009 die „International Music Academy Switzerland“ unter der Leitung von Seiji Ozawa sowie die Zermatt Festival Academy und nahm 2012 an der Internationalen Carl Flesch-Akademie Baden-Baden teil, wo sie mit dem Carl Flesch-Preis ausgezeichnet wurde.

Die Deutsche Stiftung Musikleben präsentierte ihre Stipendiatin 2014 beim Preisträgerkonzert im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg und empfahl sie für einen Auftritt beim Bundespräsidenten in Schloss Bellevue.

Als zweifache Preisträgerin des Wettbewerbs des Deutschen Musikinstrumentenfonds spielt Kyoung-Min Park seit Februar 2013 eine Viola von Patrick Robin, Angers 2012, aus dem Besitz der Deutschen Stiftung Musikleben.